Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht Sie zu informieren

Viele Männer haben mehr oder weniger eine Glatze. Der Haarausfall führt zu Vertiefungen auf der Stirn, einem zurückgehenden Haaransatz auf der Stirn und einer zunehmenden Glatze auf der Krone. Kahlheit ist bei Frauen viel seltener. Haarausfall bei Frauen ist viel stärker über die gesamte Kopfhaut verteilt und führt daher selten zu kahlen Stellen. Das Haar bei Frauen kann jedoch so dünn werden, dass die Kopfhaut durchscheint.

Einige Menschen können mit den kahlen Stellen auf dem Kopf leben, aber viele Menschen möchten wieder einen ausreichenden Haarwuchs an diesen Teilen des Kopfes haben. Dies ist sicherlich der Fall, wenn die Kahlheit bereits in relativ jungen Jahren auftritt. 

Eine Haartransplantation macht dies möglich.

Was verursacht die üblichen kahlen Stellen?

Jeder Mensch wird mit ungefähr 100.000 Haarfollikeln am Kopf geboren. Jeder Haarfollikel produziert durchschnittlich 20 Mal ein Haar in einem menschlichen Leben, das 3 bis 5 Jahre lang wächst und dann ausfällt. Nach dem letzten Wachstumszyklus (also nachdem das 20. Haar ausgefallen ist) kommt kein Haar mehr aus dem Haarfollikel. Da jedoch jedes Haar 3 bis 5 Jahre lang wächst, sollten Sie damit rechnen, dass Kahlheit erst ab dem sechzigsten Jahr auftritt. Theoretisch sollte eine Person in der Lage sein, einen normalen Haarschopf bis zum Alter von 100 Jahren zu behalten.

Die Tatsache, dass Kahlheit häufig in einem jüngeren Alter auftritt, ist das Ergebnis einer Störung des Haarwuchses. Diese Störung wird durch Dihydrotestosteron (DHT) verursacht, ein Hormon, das aus dem männlichen Hormon Testosteron gebildet wird. DHT stellt sicher, dass die Wachstumsphase der Haarfollikel an bestimmten Teilen des Kopfes (wie Einlässen und Krone) von 3 auf 5 Jahre auf nur wenige Monate stark verkürzt wird. Infolgedessen gelangen die Haarfollikel viel schneller durch ihr Haar und der Moment, in dem das letzte Haar ausfällt, ist viel schneller erreicht, was zu kahlen Stellen führt. In den aufeinanderfolgenden Wachstumsphasen werden die Haare auch dünner und heller. Der Grad und das Alter, in dem DHT aktiv wird, wird teilweise durch die Vererbung bestimmt.

Diese Störung des Haarwuchses wird als androgenetische Alopezie bezeichnet und ist ein völlig natürlicher Vorgang. Da Frauen sehr wenig Testosteron haben, haben sie normalerweise keine kahlen Stellen.

Warum hilft eine Haartransplantation?

Wie bereits erwähnt, werden die üblichen kahlen Stellen (Einlässe, Krone) durch die Wirkung des Hormons DHT verursacht. Glücklicherweise gibt es Haarfollikel auf dem Rücken und an der Seite des Kopfes, die unempfindlich gegen DHT sind und bei denen der Wachstumszyklus nicht unterbrochen wird und keine kahlen Stellen auftreten. Die Tatsache, dass diese Haarfollikel unempfindlich gegenüber DHT sind, ist genetisch bedingt. Dies bedeutet, dass das Hormon DHT keinen Einfluss auf ihre Wachstumsphase hat, wenn sich diese Haarfollikel an einer anderen Stelle am Kopf befinden. Diese letzte Eigenschaft wird jetzt bei einer Haartransplantation verwendet.

Bei diesem Verfahren werden Haarfollikel vom Hinterkopf entfernt und auf die kahlen Stellen implantiert. Da diese Haarfollikel gegenüber DHT unempfindlich sind und bleiben, stellen sie sicher, dass das Haarwachstum an diesen Stellen dauerhaft zurückkehrt.

Wie funktioniert die Behandlung?

Während einer Haartransplantation wird ein Teil des Haares unter örtlicher Betäubung vom Hinterkopf entfernt. Dann werden (auch unter örtlicher Betäubung) Follikeleinheiten dieses Spenderhaars erneut an den kahlen Stellen verwendet. Eine Follikeleinheit (FU) ist ein sehr kleiner Teil des Spenderhaars, der nur aus einem bis maximal drei Haarfollikeln besteht. Eine Follikeleinheit, die nur aus einem Haarfollikel besteht, wird als einzelnes Transplantat bezeichnet. Eine Follikeleinheit mit zwei bis drei Haarfollikeln ist ein Mikrotransplantat.

Die heute für die Haartransplantation verwendeten Techniken ermöglichen es, mit diesen sehr kleinen Haarpartikeln zu arbeiten. Infolgedessen wurden die Ergebnisse einer Haartransplantation erheblich verbessert. In den 1960er und 1970er Jahren wurden gleichzeitig viel größere Hautbereiche transplantiert, was zu dem künstlichen „Puppenkopfeffekt“ führte. Heutzutage liefert die Arbeit mit den FUs ein viel natürlicheres Ergebnis.

Die Anästhetika werden mit Hilfe von Einzelinjektionen ähnlich denen des Zahnarztes verabreicht. Manchmal wird für das Anästhetikum ein Gerät verwendet, das unter hohem Druck arbeitet (Dermojet). Die Behandlung ist nach Verabreichung des Anästhetikums weiterhin schmerzfrei.

Eine Behandlung kann leicht etwa 4 Stunden dauern. Die Dauer hängt natürlich stark von der Anzahl der zu transplantierenden FUs ab. Teilweise im Zusammenhang mit der Nachsorge kann eine Übernachtung in der Nähe der Klinik wünschenswert sein.

Welche Techniken werden verwendet?

Eine Haartransplantation besteht aus drei Phasen:

• Entfernen der Haare aus dem Spenderbereich (Hinterkopf).
• Vorbereiten des Spendermaterials in FUs.
• Platzieren der FUs in den kahlen oder dünnhaarigen Bereichen der Kopfhaut

Es gibt verschiedene Techniken für eine Haartransplantation, von denen jede diese Phasen auf ihre eigene Weise abschließt. Diese Techniken werden unten erklärt.

» FUT-Methode (Stripping-Methode)
» FUE-Methode (Extraktionsmethode)
» Techniken zum Ersetzen der FU
» Verwendung des Lasers
» Haarstammzelltransplantation (HST)
» Hautreduktion

Erholung nach Transplantation und Komplikationen

Haartransplantationen sind relativ sichere kosmetische (chirurgische) Verfahren. Für eine Woche vor der Behandlung sollten Sie keine Medikamente verwenden, die das Blut zu stark verdünnen, wie Aspirine und Alkohol. Am Tag vor der Behandlung sollten Sie eine Überanstrengung vermeiden.

Da bei einer Haartransplantation die körpereigenen Haarfollikel verwendet werden, treten Abstoßungsreaktionen kaum auf. Infektionen der Kopfhaut sind ebenfalls selten. Darüber hinaus können Sie vorsichtshalber Antibiotika erhalten, um das Infektionsrisiko zu verringern. Darüber hinaus sollten Sie den Kontakt mit Staub und Schmutz so weit wie möglich vermeiden, um Infektionen zu vermeiden. Infektionen können durch Rötung, Schmerzen oder Eiter erkannt werden. In diesem Fall müssen Sie sich an die Klinik wenden.

Sie dürfen am Tag der Haartransplantation nicht fahren. Stellen Sie daher den Transport nach dem Eingriff sicher und arrangieren Sie die erforderliche Übernachtung.

Bei der Streifenmethode wird der Spenderbereich so genäht, dass eine dünne Bleistiftlinie sichtbar bleibt, wenn dieser Bereich rasiert wird. Gelegentlich kann die Wunde weiter bluten und es ist notwendig, einige Minuten lang mit einem Stück Gaze Druck auf die Wunde auszuüben. Die Stiche werden nach etwa einer Woche entfernt.

In den ersten Tagen nach der Haartransplantation können Schmerzen durch den Eingriff auftreten. Sie können dies mit Paracetamol unterdrücken. Es kann auch Schwellungen geben, die zwei bis vier Tage sichtbar bleiben. In einigen Fällen kann es auch zu Schwellungen um die Augen kommen. Die Schwellungen sind vorübergehend und beeinflussen den Heilungsprozess nicht. Sie können der Schwellung möglicherweise mit Eiskompressen entgegenwirken (nicht an der Operationsstelle selbst und das Eis mit einem sauberen Tuch umwickeln!). Es ist auch ratsam sicherzustellen, dass der Kopf beim Schlafen höher ist (verwenden Sie also mehr Kissen oder ein dickeres Kissen), damit die Schwellung besser verhindert wird.

An den Stellen, an denen die Haare gesetzt sind, entwickeln sich Krusten, die etwa ein bis zwei Wochen verbleiben. Sobald die Wunden verheilt sind, fallen diese Krusten von selbst ab. Es sind alle rosa Flecken sichtbar, die mit der Zeit ihre natürliche Farbe wiedererlangen. Für eine bessere Heilung und um Narbenbildung so weit wie möglich zu vermeiden, ist es jedoch besser, nicht darauf zu warten, dass die Krusten von selbst abfallen. Durch sanftes tägliches Waschen der Haare ab dem dritten oder vierten Tag und Einweichen des Spenderbereichs (mit einer feuchten Gaze oder durch Eintauchen des Hinterkopfes in das Bad) verschwinden die Krusten innerhalb einer Woche. Dann können Sie die Haare wieder wie gewohnt waschen. Das Waschen der Haare ist auch nach übermäßigem Schwitzen ratsam, damit Bakterien so weit wie möglich verhindert werden.

Wegen der (möglichen) Schmerzen und Schwellungen ist es ratsam, sich ein paar Tage bis eine Woche frei zu nehmen. In den ersten Tagen sollten Sie keine schwere körperliche Arbeit oder sportliche Aktivitäten ausüben und nicht schwimmen gehen. In den ersten drei Wochen sollten Sie Ihren Kopf so wenig wie möglich bedecken (tragen Sie also keine Hüte, Mützen oder Haarteile). Um die Kopfhaut der Sonne auszusetzen, muss sie sorgfältig neu aufgebaut werden. Verwenden Sie jedoch keine Sonnencreme.

Der Spenderbereich und der Implantationsbereich können mehrere Wochen bis mehrere Monate lang etwas empfindlich bleiben. Da kleine Nervenenden während des Eingriffs beschädigt werden können, kann es auch im Operationsbereich zu Taubheitsgefühlen kommen. Dies erholt sich mit einer Erholungszeit von 3 bis 18 Monaten.

Nachdem die Wunden verheilt sind, fallen die verwendeten Haare zunächst aus. Dies ist Teil der normalen Wiederherstellung nach dem Eingriff. Das echte Haarwachstum wird erst drei bis sechs Monate nach der Operation wieder aufgenommen.

Die Ergebnisse

Haarwuchs aus den eingeführten Haarfollikeln

Bei einer Haartransplantation werden Haarfollikel aus dem Spenderbereich entfernt und auf den kahlen oder dünnen Bereich gelegt. Der Spenderbereich wird durch den hufeisenförmigen Haarkranz am Hinterkopf und an den Seiten des Kopfes gebildet. In diesem Spendergebiet gibt es Haarfollikel, die gegenüber dem DHT-Hormon unempfindlich sind. Diese Haarfollikel bleiben unempfindlich gegenüber dem DHT-Hormon, selbst wenn sie an kahlen oder dünnen Stellen angewendet werden.
Aufgrund dieser Eigenschaft der eingeführten Haarfollikel ist ein lebenslanges Haarwachstum grundsätzlich an den Stellen möglich, an denen sie eingesetzt wurden. Die einzige Bedingung ist, dass das Haarwachstum nicht durch eine bestimmte Erkrankung, Krankheit oder den Gebrauch bestimmter Medikamente behindert wird. Ohne diese Probleme ist neues Haarwachstum tatsächlich mehr oder weniger sicher. Daher bieten viele Kliniken eine lebenslange Wachstumsgarantie.

Wann wird das Ergebnis sichtbar sein?

Aufgrund der Haartransplantation erhalten die Haarfollikel nicht genügend Sauerstoff, so dass das Haar nach zwei bis drei Wochen zunächst ausfällt. Dies ist jedoch ein natürlicher Prozess. Die Haarwurzeln bleiben intakt und beginnen nach drei bis sechs Monaten, Haare zu produzieren, die ein bis zwei Zentimeter pro Monat Sonne wachsen. Wie schnell das Haarwachstum wieder einsetzt, hängt von Haut, Haartyp und Ernährung ab. Sobald das Haarwachstum wieder aufgenommen wurde, können Sie das Haar wieder färben und permieren.

Die Haare werden anfangs etwas dünn und flockig sein, aber mit der Zeit werden sie ihre ursprüngliche Dicke und Festigkeit wiedererlangen. Alles in allem sollten Sie davon ausgehen, dass das Endergebnis erst nach einem Jahr sichtbar wird.

Welches Ergebnis können Sie erwarten?

Für diejenigen, die eine Haartransplantation in Betracht ziehen, ist es äußerst wichtig, im Voraus zu besprechen, welche Ergebnisse zu erwarten sind, um Enttäuschungen zu vermeiden. Trotz der großartigen Technik sollte nicht vergessen werden, dass bei einer Haartransplantation das Haar von einem relativ kleinen Spenderbereich über einen (normalerweise) großen Implantationsbereich verteilt wird. Daher ist es für die Behandlung großer kahler Stellen durchaus sinnvoll, dass die Haardichte dort normalerweise geringer ist als jemals zuvor. Manchmal ist der Spenderbereich im Verhältnis zu den kahlen Stellen so klein, dass eine Behandlung nicht empfohlen wird, da das Ergebnis zu dünn ist. Für Stellen, an denen das Haarwachstum dünn ist, kann das „Einpflanzen“ zusätzlicher Haarfollikel natürlich zu einem etwas volleren Haarwuchs führen. Dies sind sogenannte Verdichtungsbehandlungen.
Die Tatsache, dass das Haarwachstum in den behandelten Bereichen normalerweise nicht zu seiner ursprünglichen Dichte zurückkehrt, kann weitgehend kompensiert werden, indem das Haar bis zu einer bestimmten Länge wachsen gelassen wird. Dies schafft optisch einen sehr anständigen Haarschopf und was wichtig ist: Dieses Ergebnis bleibt auch erhalten!

Der Haaransatz

Bei einer kahlen Stirn oder einem Haaransatz, der im Laufe der Jahre zurückgegangen ist, kann in enger Absprache mit der Klinik ein neuer Haaransatz ermittelt werden. Es ist natürlich toll, dass das Haarwachstum an einem vertrauten Ort wieder beginnt. Der Rat, den die Kliniken geben, ist jedoch, den Haaransatz angesichts des Alters an einem natürlichen Ort zu platzieren. Das heißt, an der Stelle, an der normalerweise der Haaransatz von Menschen mit normalem Haarwuchs und in diesem Alter liegt.
Ein großer Vorteil der gegenwärtigen Technik besteht darin, dass sogenannte Einzeltransplantate, kleine Hautstücke mit nur 1 Haarfollikel, zum Auftragen des neuen Haaransatzes verwendet werden können, was ein sehr schönes und natürlich aussehendes Ergebnis ergibt.

Wachstumsrichtung der Haare

Aktuelle Techniken ermöglichen es, die gewünschte Wachstumsrichtung der Haare bei der Herstellung der Implantationskanäle zu berücksichtigen. Auf diese Weise kann das Ergebnis auch hinsichtlich der gewünschten Frisur oder des gewünschten Modells so weit wie möglich optimiert werden.

Wie viele Behandlungen werden benötigt?

Die Anzahl der Behandlungen, die für das gewünschte Ergebnis erforderlich sind, variiert stark von Person zu Person. Oft sind mehrere Behandlungen erforderlich, da bei einer Behandlung die Haare nicht mit der gewünschten Dichte platziert werden können. Es wurde festgestellt, dass, wenn die Haare während einer Behandlung zu nahe beieinander eingesetzt werden, der Prozentsatz der Haare, die sich verfangen, verringert wird. Daher müssen die leeren Stellen in einer Nachbehandlung gefüllt werden, um die gewünschte Haardichte zu erhalten. Die Anzahl der Behandlungen hängt ferner ab von:

  • Das Ergebnis, mit dem Sie selbst zufrieden sind.
  • Die Größe der zu behandelnden Bereiche und ob sie vollständig kahl sind oder nicht.
  • Die Kapazität der Klinik, teilweise im Hinblick auf die verwendete Technologie.
  • Das Ausmaß, in dem Haare in unbehandelten Bereichen weiterhin ausfallen.
  • Die Eigenschaften des Haares: Helles, lockiges und dickes Haar verleiht optisch mehr Volumen als dunkles, glattes und dünnes Haar. Dabei spielt auch der Kontrast zwischen Haarfarbe und Kopfhaut eine Rolle.

Wenn für einen bestimmten Bereich mehrere Behandlungen erforderlich sind, ist zwischen den Behandlungen eine Wartezeit von mindestens vier Monaten erforderlich.

Ist jeder für eine Haartransplantation geeignet?

Fast jeder, der sich mit der natürlichen Form des Haarausfalls auseinandersetzen muss, ist für eine Haartransplantation geeignet. Die natürliche Form des Haarausfalls ist der Haarausfall, der durch das Hormon DHT verursacht wird. Die Wirkung dieses Hormons führt zu den bekannten kahlen Stellen wie Einlässen, einem zurückgehenden Haaransatz und der kahlen Krone. Diese Flecken können sich weiter ausdehnen und letztendlich nur einen Haarkranz auf dem Rücken und den Seiten des Kopfes hinterlassen. Dieser Haarkranz enthält die DHT-unempfindlichen Haarfollikel, die als Spendermaterial für die Haartransplantation verwendet werden.

Dies macht auch sofort klar, wer für eine Haartransplantation nicht geeignet ist, nämlich diejenigen Personen, bei denen die folgenden Situationen auftreten

  • Ein Spenderbereich, der im Verhältnis zu den kahlen Stellen zu klein ist, um ein angemessenes Ergebnis zu erzielen.
  • Die Dichte des Haarwuchses im Spendergebiet reicht nicht aus, um die kahlen Stellen wieder ausreichend behaart zu machen.
  • Die Elastizität der Haut am Hinterkopf reicht nicht aus, um einen Hautstreifen mehrmals zu entfernen, während dies notwendig ist, um genügend Spendermaterial zu haben.
  • Die DHT-unempfindlichen Haarfollikel sind beispielsweise aufgrund eines Zustands oder einer Krankheit ungeeignet.

Haarausfall in jungen Jahren

Da die klassische männliche Kahlheit infolge des DHT-Hormons normalerweise erst später im Leben auftritt, ist eine Haartransplantation für sehr junge Menschen normalerweise nicht erforderlich. Es gibt jedoch auch Menschen, die in sehr jungen Jahren aufgrund des DHT-Hormons an dünnem Haar und kahlen Stellen leiden. Dies hat oft mit einer erblichen Veranlagung zu tun. Mit der zunehmenden wahrgenommenen Bedeutung des Aussehens gibt es einen Trend zu Haartransplantationen in einem zunehmend jüngeren Alter bis zu etwa 20 Jahren. Aus rein medizinischer Sicht muss dies kein Problem sein (vorausgesetzt, die betreffende Person ist ansonsten gesund). Es ist jedoch sehr wichtig, einen langfristigen Plan zur Lösung dieses Problems bei Haarausfall in jungen Jahren zu erstellen. Dies sollte berücksichtigen:

  • Die erwartete zukünftige Entwicklung des Haarausfalls auch an anderen Stellen, an denen er noch nicht aufgetreten ist. Dies muss berücksichtigt werden, um langfristig gute Ergebnisse zu erzielen.
  • Die Haardichte des Spendergebiets und seine erwartete Größe im späteren Leben.
  • Eine schrittweise Behandlung, damit die Dünnheit und Kahlheit nicht so stark wie möglich wahrgenommen werden.
  • Die Möglichkeit, Wirkstoffe wie Finasterid zu verwenden, die der Wirkung des DHT-Hormons entgegenwirken und dadurch den Haarausfall verlangsamen. Infolgedessen kann das Ergebnis einer Haartransplantation auf lange Sicht viel besser sein.
Quelle: Dr. Alamouti Eigenhaartransplantation

Andere Ursachen für den Haarausfall

Bei anderen Ursachen für den Haarausfall macht eine Haartransplantation normalerweise keinen Sinn (zum Beispiel, weil der Haarausfall dann vorübergehend sein kann). Sie sollten denken an:

  • Alopecia areata: Dies führt plötzlich zu runden kahlen Stellen am Kopf oder anderen Körperteilen. Oft erholt sich das Haarwachstum mit der Zeit. Obwohl es dafür keine wissenschaftlichen Beweise gibt, sind diese Orte mit Stress verbunden und werden daher im Volksmund als Stressorte bezeichnet.
  • Die Verwendung bestimmter Medikamente wie Zytostatika oder Chemotherapie
  • Eine Geschlechtskrankheit
  • Fieber
  • Geburt
  • Die Haare ziehen
  • Geisteskrankheit
  • Verbrennungen, Verletzungen, Infektionen oder Bestrahlung der Haut, die zu Narben geführt haben.

Das Gespräch / die Beratung im Voraus

Während eines informellen Gesprächs / einer Beratung in einer Klinik können Sie über die Möglichkeiten für Ihre persönliche Situation informiert werden.

Ein wichtiger Punkt, der während der Voruntersuchung untersucht werden muss, ist die Grenze zwischen dem haarigen Teil des Kopfes und dem kahlen Teil, wie es in Zukunft erwartet wird. Wenn die Behandlung (en) nur auf die aktuelle Situation zugeschnitten sind, kann dies langfristig zu erheblichen Enttäuschungen führen.

Eine gute Prognose des eventuellen Haarausfalls ermöglicht eine bessere Planung der Behandlungen im Laufe der Zeit und stellt sicher, dass der bevorstehende Haarausfall so gut wie möglich korrigiert werden kann. Dies kann bedeuten, dass die Behandlung (en) der aktuellen dünnen oder kahlen Stellen mit einer etwas geringeren Haardichte zufrieden sein müssen, damit genügend Spendermaterial für einen späteren Haarausfall übrig bleibt. Das langfristige Ergebnis bestimmt den Ansatz. Weitere Punkte, die während der Voruntersuchung erörtert werden müssen, sind:

• Eignung für die Behandlung (keine Bedingungen, Krankheiten oder Medikamente, die eine Behandlung nicht sinnvoll machen).
• Klarheit und Übereinstimmung über die gewünschte und erreichbare endgültige Wirkung der Behandlungen.
• Die erwartete Anzahl von FUs oder Laserpulsen während einer Behandlung.
• Die Anzahl der Behandlungen und die Zeit zwischen den Behandlungen.
• Die Prognose der Kosten für die geplanten Behandlungen.
• Die Gesamtdauer des Aufenthalts für eine Behandlung, unterteilt in die Dauer, die für die Entfernung von Spenderhaaren, die Vorbereitung der FUs und deren Ersatz erforderlich ist.
• Ist eine Übernachtung notwendig?
• Welche Technik wird verwendet?
• Wo wird der neue Haaransatz sein und welche Form wird er annehmen?
• Die Richtung des neuen Haarwuchses.

Kliniken vergleichen

Beim Vergleich von Haartransplantationskliniken sind drei Kriterien zu beachten, auf die weiter unten näher eingegangen wird.

»Der Preis für eine Haartransplantation
» Die Qualität einer Haartransplantation
»Die für eine Haartransplantation angebotenen Techniken

Wird eine Haartransplantation erstattet?

Da eine Haartransplantation ein kosmetischer Eingriff ist, wird sie nicht erstattet. Einige Krankenversicherer bieten jedoch in einigen Fällen oder unter bestimmten Umständen eine (teilweise) Erstattung an (z. B. eine medizinische Indikation). Es ist wichtig, dass Sie dies bei Ihrem eigenen Krankenversicherer überprüfen.

Ist eine Transplantation abzugsfähig?

Eine Haartransplantation ist nur dann abzugsfähig, wenn sie auf eine physische oder psychische Störung zurückzuführen ist. Im Allgemeinen wird eine Haartransplantation aus rein kosmetischen Gründen durchgeführt und ist daher nicht abzugsfähig. Manchmal liegt dem Wunsch nach einer Haartransplantation psychisches Leiden zugrunde. Zum Beispiel, wenn in jungen Jahren Kahlheit auftritt.

Wenn Sie der Meinung sind, dass eine physische oder psychische Störung der Hauptgrund für die Haartransplantation ist, sollten Sie sich von einem Steuerberater über die Abzugsfähigkeit beraten lassen. Es ist sehr aufwendig, die Steuerbehörden zu überzeugen, und Sie müssen auf jeden Fall Berichte von anerkannten Ärzten einreichen, die Ihre Vision untermauern.

Finanzierung einer Haartransplantation

Eine Haartransplantation ist ein arbeitsintensives kosmetisches Verfahren, das auch von gut ausgebildeten Personen durchgeführt wird. Deshalb ist eine Haartransplantation eine ziemlich teure kosmetische Behandlung. Viele Kliniken bieten Ihnen daher die Möglichkeit, den Preis für die Haartransplantation in Raten zu zahlen. Dies kann Ihnen natürlich eine Lösung bieten, um die Haartransplantation bei unzureichenden verfügbaren Ressourcen zu ermöglichen. Was Sie jedoch beachten sollten, sind die folgenden Aspekte:

• Welcher Zinssatz wird zur Berechnung verwendet? Manchmal kann dies bis zu 10% oder viel mehr betragen. In diesem Fall kann es sich lohnen, nach alternativen Kreditkonstruktionen zu suchen, die billiger sind.
• Die in den Raten enthaltenen Zinsen sind nicht steuerlich absetzbar.
• Erhalten Sie das Darlehen von der Klinik selbst oder wird es bei einem Finanzinstitut platziert?
• Inwieweit ist Ihre Kreditkapazität in anderen Bereichen (z. B. für eine Hypothek oder eine Erhöhung derselben) durch die Ratenzahlung begrenzt?
• Kann das Darlehen ohne Vertragsstrafe vorzeitig zurückgezahlt werden?
• In seltenen Fällen (bei schweren psychischen Beschwerden) sind die Kosten der Haartransplantation abzugsfähig. In diesen Fällen ist es wichtig, dass Sie die Rechnung in ein und demselben Jahr vollständig bezahlen, damit Sie die Abzugsschwelle in diesem Jahr überschreiten. Bei Ratenzahlung über mehrere Jahre ohne Darlehensaufbau ist die Abzugsmöglichkeit stark eingeschränkt.

Leave a Comment