Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht Sie zu informieren
Periimplantitis - Kann ein entzündetes Implantat gerettet werden

Unglücklicherweise, können sich Zahnimplantate infizieren, oft durch eine Erkrankung namens Periimplantitis

Periimplantitis ist eine Entzündung, die der Parodontitis sehr ähnlich ist und das Zahnfleischgewebe betrifft, das ein Zahnimplantat umgibt. Zu den Symptomen einer Infektion gehören Zahnfleisch, das bei sanfter Sondierung leicht blutet, und eine größere Taschentiefe zwischen Zahnfleisch und Implantat.

Andere Anzeichen sind geschwollenes Zahnfleisch und es kann zu einem unangenehmen Ausfluss kommen. Das Problem bei diesem Zustand ist, dass er den Knochen um das infizierte Zahnimplantat herum beeinträchtigen kann. Wenn Sie sich über den Zustand eines Ihrer Implantate Sorgen machen, lohnt es sich, so schnell wie möglich eine Untersuchung bei einem Zahnarzt für Parodontologie und Implantatchirurgie zu vereinbaren.

Diagnose eines infizierten Zahnimplantats

Eines der ersten Dinge, die dieser wahrscheinlich tun möchte, ist eine Zahnröntgenaufnahme des infizierten Zahnimplantats. Er kann auch vorsichtig um das Implantat herum sondieren, um den Grad der Infektion und Entzündung zu beurteilen. Durch sorgfältiges Sondieren der Gegend kann er hoffentlich eine frühzeitige Diagnose jeglicher Anzeichen einer Infektion. Eine frühzeitige Erkennung ist unbedingt erforderlich, wenn das Implantat gerettet werden soll.

Eines der Probleme bei dieser Erkrankung besteht darin, dass sie oft keine Schmerzen verursacht und Patienten daher häufig nicht wissen, dass ein Implantat infiziert ist. Dr. Rahmani wird auch versuchen zu beurteilen, ob die Entzündung des Implantates durch ein anderes Problem wie z. B. eine Zementitis verursacht werden könnte, bei der ein Fremdkörper eine Infektion verursacht hat.

Behandlung von Anzeichen einer Zahnimplantatinfektion

Wenn eine Infektion diagnostiziert wird, besteht einer der wichtigsten Aspekte der Behandlung darin, die Oberfläche des infizierten Zahnimplantats zu reinigen. Dies kann je nach verwendetem Implantattyp schwierig sein, da Implantate mit rauen Oberflächen mechanisch nicht gründlich gereinigt werden können.

Im nächsten Schritt wird der Bereich desinfiziert. Bei einer mittelschweren Infektion kann Dr. Rahmani die Verwendung von Antibiotika empfehlen. Hier liegt der Knochenverlust um das Zahnimplantat herum zwischen 2 mm und 4 mm.

Bei fortgeschritteneren Implantatinfektionen, bei denen der Knochenverlust schwerwiegender ist, kann ein chirurgischer Eingriff in Kombination mit einer mechanischen Reinigung des Implantats erforderlich sein. Desinfektion und der Einsatz von Antibiotika.

Kann ein infiziertes Zahnimplantat gerettet werden?

Je früher eine Infektion behandelt wird, desto besser sind die Erfolgschancen. Wenn sich ein Zahnimplantat aufgrund einer schweren Infektion und anschließendem Knochenverlust bereits gelockert hat, ist es möglicherweise nicht mehr zu retten. In diesem Fall muss das infizierte Zahnimplantat möglicherweise entfernt und der Bereich der Heilung überlassen werden. Möglicherweise kann zu einem späteren Zeitpunkt ein weiteres Zahnimplantat eingesetzt werden, sobald alle Infektionen beseitigt sind.

Wenn Sie Zahnimplantate haben, ist es sehr wichtig, dass Sie alle sechs Monate regelmäßig zahnärztliche Kontrollen durchführen. Auf diese Weise kann Ihr Zahnarzt Ihre Zahnimplantate auf Anzeichen einer frühen Entzündung und Infektion überprüfen, sodass bei Feststellungen sofort Maßnahmen ergriffen werden können.

Leave a Comment